Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
11.01.2019
1.903 Unterschriften für einen schnellen Neubau der Feuerwache Tegelort übergeben
Gemeinsam haben die Vorsitzende des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Tegelort e.V., Marianne Knoll, Vereinsschatzmeister Alwin Mayer und der Wahlkreisabgeordnete Stephan Schmidt (CDU), die insgesamt 1.903 gesammelten Unterschiften für einen schnellen Neubau der Feuerwache in der Friederikestraße an den Innensenator Andreas Geisel übergeben. Alle freuen sich über die vielen nur in acht Wochen gesammelten Unterschriften und hoffen nun, dass diese den Innensenator an seine Worte beim Besuch in Tegelort erinnern und der Neubau so schnell wie möglich erfolgen kann. Damals hatte der Senator große Hoffnungen geschürt, obwohl seine Verwaltung die eigentlich für diese Wache vorgesehenen Gelder bereits für Grünau verplant hatte.
Marianne Knoll und ihre Helfer freuten sich über die große Resonanz, welche die als Online-Petition gestartete Unterschriftensammlung hatte. „Egal, wo wir geklingelt haben, die Menschen waren alle sehr aufgeschlossen und haben alle sehr gerne unterschrieben. Ich freue mich sehr, dass es nun fast 2000 Unterschriften sind, die wir zusammenbekommen haben. Ich hoffe, dass dies den Innensenator nochmal davon überzeugt, wie wichtig die neue Wache für die Menschen in Tegelort und Konradshöhe ist“, sagte Marianne Knoll bei der Übergabe.

Stephan Schmidt erinnerte daran, dass der Senator Geisel bereits eine Zusage für einen schnellen Neubau bei seinem Besuch in der Feuerwache Anfang Oktober 2018 gegeben hatte: „Nachdem bekannt wurde, dass die Innenverwaltung schon zu diesem Zeitpunkt entschieden hatte, die für Tegelort vorgesehenen finanziellen Mittel nach Grünau zu geben, gab es gerade bei der Freiwilligen Feuerwehr in Tegelort natürlich viel Frustration und Enttäuschung. Viele sahen sich auch durch die Worte des Innensenators getäuscht. Ich fordere nun von Herrn Geisel, dass er den damaligen Worten Taten folgen lässt und er alles dafür tut, damit eine schnelle Umsetzung der Neubaupläne erfolgen kann. Das ist nicht nur wichtig für die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit, sondern vor allem auch für die Sicherheit der Menschen in Konradshöhe und Tegelort. Es sollte ihm ein Ansporn sein, dass unsere Initiative in nur 8 Wochen über 1.900 Unterschriften gesammelt hat und ich gehe davon aus, dass ihn dies nicht unbeeindruckt lassen wird.“
Termine
Schmidt schippt