Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse
13.04.2018
Rattenplage in Tegel-Süd: Stephan Schmidt fordert Verantwortliche erneut zum Handeln auf
Schon im letzten Sommer hatte sich Stephan Schmidt für eine bessere Bekämpfung der Rattenplage in Tegel-Süd bei der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag eingesetzt. Damals gab es die Zusage, sich um das Problem zu kümmern. Nun treten erneut in verstärktem Maße Ratten in der Seidlung auf. Schmidt fordert nun einen Runden Tisch aller Beteiligten unter Leitung des Bezirksamtes. Außerdem wurde die Rattenplage bereits von der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus thematisiert.
 
Stephan Schmidt: „Ich hatte bereits im vergangenen Sommer Kontakt mit dem Vorstand der Gewobag, weil mir unter anderem Klagen der Mieter über das Rattenproblem zu Ohren gekommen sind. Damals wurde mir zugesagt, dass die Abwasserleitungen geprüft und instandgesetzt werden und umfangreiche, mit dem Bezirksamt und den Wasserbetrieben abgestimmte Maßnahmen durchgeführt werden.

In diesem Frühjahr muss ich nun feststellen, dass das Rattenproblem wohl offensichtlich noch nicht befriedigend gelöst wurde. Ich habe mich deshalb noch einmal an den Vorstand der Gewobag gewandt und möchte wissen, welche Maßnahmen durchgeführt wurden und warum diese noch nicht ausreichend waren. Ich werde diesbezüglich auch mit dem Bezirksamt in Kontakt bleiben und auf nachhaltigen Lösungen bestehen.

Das Problem der Ratten tritt allerdings in ganz Berlin derzeit wieder massiv auf. Die CDU-Fraktion hatte deshalb bereits im Oktober einen Antrag in das Berliner Abgeordnetenhaus eingebracht, in dem wir eine intensivere Rattenbekämpfung fordern. Leider haben SPD, Grüne und Linke diesen Antrag im mitberatenden Gesundheitsausschuss kurzerhand abgelehnt. Ich hoffe, dass die derzeitige öffentliche Diskussion darüber zu einem Umdenken führt, bis der Antrag beim federführenden Hauptausschuss angelangt ist.

Rattenbefall ist nicht nur unangenehm, sondern auch gesundheitlich bedenklich. Insbesondere für die Gesundheit von Kindern stellt das Ungeziefer ein Risiko dar, da diese sorglos mit den Tieren umgehen und keine Scheu haben. Rattenbefall führt daher unter Umständen zur Schließung von Grünanlagen und Spielplätzen. Wir fordern deshalb einen Runden Tisch aller Beteiligten für ganz Berlin. So etwas würde uns auch hier lokal in Tegel helfen und ich fordere den zuständigen Bezirksstadtrat Uwe Brockhausen auf, eine solche Gesprächsrunde nicht nur mit der Gewobag, sondern auch mit dem Mieterbeirat, den Wasserbetrieben und weiteren Beteiligten zu initiieren. Die Verantwortlichen müssen an einen Tisch und es muss endlich gehandelt werden!“
Termine
Schmidt schippt