Eigeninitiative gegen Corona unerwünscht?

Das Vorgehen der Bildungsverwaltung in der Pandemie wird immer kurioser. Wenn jetzt Schulen mit Eltern, Schülerinnen und Schülern abgestimmte eigene und sinnvolle Hygiene-Konzepte entwickeln, um weiterhin Unterricht zu ermöglichen, verbietet dieser Senat dies sogar. 
Dirk Stettner, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin
++ Senatsbildungsverwaltung verhindert abgestimmten Hygieneplan an einer Schule

Dirk Stettner, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Das Vorgehen der Bildungsverwaltung in der Pandemie wird immer kurioser. Wenn jetzt Schulen mit Eltern, Schülerinnen und Schülern abgestimmte eigene und sinnvolle Hygiene-Konzepte entwickeln, um weiterhin Unterricht zu ermöglichen, verbietet dieser Senat dies sogar. Es ist schon schlimm genug, Eltern, Schüler und Lehrer weiter in der Krise allein zu lassen. Ihre Eigeninitiative dann aber auch noch zu behindern, dafür fehlt uns jedes Verständnis.

Eltern und Schulen brauchen Planungssicherheit. Der Senat hat aber Monate verstreichen lassen, ohne sich auf die absehbare zweite Welle vorzubereiten. Kaum Luftfilteranlagen in den Klassenräumen, kaum digitale Endgeräte, keine Breitbandanschlüsse, kein WLAN, keine Vorgabe datenschutzrechtlich unbedenklicher Lehr- und Lernapplikationen - Eltern, Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte allein gelassen. Stattdessen warme Worte, viele Papiere. Show statt Leistung.

Schulen müssen auch selbst entwickelten Hygienemodelle umsetzen dürfen; die Luftfilteranlagen sind für alle Schulklassen schnellstmöglich zu bestellen.“