Karstadt kommt nicht – „Kein guter Tag für Tegel“

19.06.2020 | Aus dem Wahlkreis

"Heute ist kein guter Tag für Tegel", kommentierte der Wahlkreisabgeordnete Stephan Schmidt (CDU) die Nachricht, dass Karstadt neben der angekündigten Schließung von sechs Galeria-Karstadt-Kaufhof-Filialen auch den geplanten Standort im neuen Tegel-Center voraussichtlich aufgeben wird.
"Karstadt wäre ein wichtiger Ankermieter für das Tegel-Center gewesen. Ohne diesen Ankermieter wird es für das Tegel-Center und das Einkaufszentrum Tegel rund um die Berliner Straße insgesamt schwierig", befürchtet Stephan Schmidt.
Schon in der Vergangenheit wurde öfter über den möglichen Absprung von Karstadt aus dem Projekt „Tegel-Quartier“ spekuliert. Hauptinvestor und Bauherr Harald Huth hatte dies immer wieder zurückgewiesen.
„Die Frage, wie das Konzept jetzt aussieht, wenn die Deutsche Rentenversicherung große Büroflächen bezieht, muss möglichst zeitnah beantwortet werden. Gegebenenfalls ist die wegfallende Konkurrenz sogar eine Chance für die Markthalle, denn 1400 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Rentenversicherung wollen versorgt sein. Auf alle Fälle ist jetzt unternehmerische Kreativität seitens des Investors gefragt“, so Schmidt. "In Gedanken bin ich aber vor allem bei den Menschen, die um ihren Arbeitsplatz bangen."