Battis-Gutachten muss auf den Tisch

05.11.2020

++ CDU-Fraktion fordert Klarheit bei der Bewertung der Doktorarbeit von Frau Giffey

Es ist in Wissenschaftskreisen unüblich, dass Sachverständige vor Veröffentlichung ihres Gutachtens bereits Interviews über das Ergebnis geben. Durch dieses Vorgehen zur umstrittenen Bewertung der Doktorarbeit von Frau Giffey könnte der fatale Verdacht entstehen, dass es sich hierbei möglicherweise nur um eine Gefälligkeit handelt.

Adrian Grasse, forschungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin

Adrian Grasse, forschungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Es ist in Wissenschaftskreisen unüblich, dass Sachverständige vor Veröffentlichung ihres Gutachtens bereits Interviews über das Ergebnis geben. Durch dieses Vorgehen zur umstrittenen Bewertung der Doktorarbeit von Frau Giffey könnte der fatale Verdacht entstehen, dass es sich hierbei möglicherweise nur um eine Gefälligkeit handelt. Wenn das Gutachten von Herrn Prof. Dr. Battis nach einem Medienbericht fertiggestellt ist, dann muss es jetzt auf den Tisch. Es steht viel auf dem Spiel. Es geht um die wissenschaftliche Reputation der Freien Universität Berlin mit Exzellenz-Status und um den Wissenschaftsstandort Berlin.“