Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Herzlich Willkommen auf meiner Webseite!

Stephan Schmidt
Nach 21 Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit als Bezirksverordneter in Reinickendorf und CDU-Fraktionsvorsitzender wurde ich am 18. September 2016 mit 33,5 % der Erststimmen für den Wahlkreis Reinickendorf 3 direkt in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt. 

Ich bin ordentliches Mitglied im wichtigen Hauptausschuss des Parlaments, dort Sprecher im Unterausschuss Bezirke und Mitglied im Unterausschuss Personal und Verwaltung.  Außerdem sitze ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen


Ich stehe für eine bürgernahe Politik mit pragmatischen Lösungen.

Ich bin in Reinickendorf aufgewachsen und 44 Jahre alt. Seit 14 Jahren bin ich mit meiner Frau verheiratet. Wir haben 3 Kinder. In meiner Freizeit genieße ich Ausflüge mit dem Fahrrad durch das schöne Reinickendorf oder stehe auf dem Fußballplatz am Spielfeldrand, um meine Kinder anzufeuern. Wenn die Zeit es zulässt, gehe ich auch gern ins Olympiastadion zu Hertha BSC und unterstütze die Mannschaft.

Für Fragen und Anregungen können Sie mich per Mail erreichen! Oder Sie besuchen mich in meinen Bürgerbüro!


Herzliche Grüße!

Ihr Stephan Schmidt MdA     


Aus dem Wahlkreis
14.10.2019
Einen dringenden Appell richtet der Wahlkreisabgeordnete für Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort, Stephan Schmidt (CDU), an die BVG: „Die Busverspätungen müssen aufhören und das Ausdünnen des Fahrplans ist keine Lösung für einen Außenbezirk“, sagt Schmidt, der eine Anfrage an den Berliner Senat wegen erneut auftretender Schwierigkeiten, insbesondere bei der Buslinie 222, gestellt hat. Immerhin gibt die BVG zu, dass 55% der Ausfälle an fehlendem Personal, 22% an kaputten Bussen liegen.
Eine andere Aussage gibt Schmidt mehr zu denken. Um die Verlässlichkeit wiederherzustellen, soll der Fahlplan reduziert werden, wie dies auch bei der U-Bahn geschieht. Schmidt will das verhindern: "In Konradshöhe kann man nicht wie in Mitte einfach auf eine andere Linie oder eine Bahn ausweichen. Ich verlange auch und gerade im Namen der betroffenen Fahrgäste, dass dies berücksichtigt wird. Hände weg vom Fahrplan in den Außenbezirken!“
 

AUS DEM WAHLKREIS
07.10.2019
Am 1. Oktober 2019 hat die mit der Sanierung der Autobahn A111 beauftragte Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) den Ausschüssen für Bau und Verkehr der BVV Reinickendorf ein erstes Konzept vorgelegt. Grundsaniert werden müssen zwischen der Landesgrenze Berlin-Brandenburg und dem Autobahndreieck Charlottenburg 13 km Autobahn und insgesamt 264 Ingenieursbauwerke. Nach derzeitigem Stand soll im Jahr 2023 mit den Bauarbeiten begonnen werden, als Bauzeit sind etwa 10 Jahre vorgesehen.
Die beiden Abgeordneten aus den direkt betroffenen Wahlkreisen Emine Demirbüken-Wegner (Reinickendorf-West, Tegel-Süd) und Stephan Schmidt (Heiligensee, Tegel) begrüßten, dass nunmehr erste Termine und auch der Umfang der notwendigen Bauarbeiten bekannt sind. In beiden Bereichen sind aber erhebliche zusätzliche Belastungen durch den Umleitungsverkehr zu befürchten. Für Heiligensee erklärte Schmidt, dass er den Experten der DEGES folgen und eine Öffnung der Ruppiner Chaussee befürworten würde.
Beide Politiker werden sich dafür einsetzen, dass die Belastungen für die Reinickendorfer Bevölkerung so gering wie möglich bleiben. „Dass es bei diesem riesigen Bauvorhaben nicht ohne zusätzlichen Verkehr abseits der Autobahn gehen wird, ist uns durchaus bewusst. Wir fordern aber die Verantwortlichen beim Senat auf, auf die Fachleute bei der DEGES zu hören, denn dort ist das notwendige Knowhow für solche Projekte vorhanden.“
 
 
AUS DEM ABGEORDNETENHAUS
22.10.2019

++ Senat und Bezirk ohne Konzept gegen wachsende Drogenkriminalität

Es ist grotesk, wenn sich heute nach mehr als zweieinhalbjähriger Untätigkeit Senat und Bezirk gegenseitig Unterstützung zusagen im Kampf gegen die Drogenkriminalität im Görlitzer Park. Da müssen sich Besucher und Anwohner veräppelt fühlen. Wenn dann auch noch nicht mal konkrete Verabredungen getroffen wurden, können wir das getrost unter PR-Geschwätz verbuchen.

Termine
Schmidt schippt